Sie befinden sich hier: Aktuell > Pressemeldung
Logo
Aktueller Einsatz

17.11.2019 13:45

Kaminbrand

>> weiter zum Bericht

Pressemeldung - Nachrichten

12.11.2019 18:40

LKW zusammengestoßen

>> weiter zum Bericht

Feuerwehr Aktuell

07.09.2019 00:00

Tag der offenen Türe – Unser Feuerwehrtag 2019

>> weiter zum Bericht

Unwetterwarnungen

Pressemeldungen

17.06.2019 - Nürnberg-Steinbühl (bfn)

Umfangreiche Menschenrettung bei Kellerbrand in Steinbühl

In den frühen Morgenstunden sorgte ein Kellerbrand in Steinbühl für einen Großeinsatz von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst. 21 Personen mussten aus einem Wohngebäude gerettet werden.

Gegen 04:55 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle Kräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes zum Doktor-Luppe-Platz. Dort war es zu einem Kellerbrand mit einer massiven Rauchentwicklung in einem fünfgeschossigen Wohngebäude gekommen. Die Bewohner waren in ihren Räumen eingeschlossen und konnten sich nicht selbst aus dem Haus in Sicherheit bringen.

Da die Leitstelle aufgrund der vorliegenden Informationen sofort bereits zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr an den Einsatzort beordert hatte, konnten die eingetroffenen Einheiten sofort wirksame Maßnahmen ergreifen. Zum einen begannen mehrere Trupps unter Atemschutz damit den Brand im Keller zu lokalisieren und zu löschen, zum anderen wurde eine Menschenrettung über zwei Drehleitern und durch Atemschutztrupps über den Treppenraum durchgeführt.

Mehrere Hochleistungslüfter wurden eingesetzt um das Gebäude rauchfrei zu bekommen. Insgesamt mussten 21 Personen gerettet werden, zwölf über die beiden Leitern und neun mittels Fluchthauben über das Treppenhaus. Das Feuer war nach etwa 15 Minuten gelöscht. Alle Geretteten wurden vor Ort vom Rettungsdienst und Notärzten auf Rauchgasintoxikation hin untersucht, versorgt und betreut. Dafür stellte die VAG einen Bus der Verkehrsbetriebe bereit. Zwei Personen mussten zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus verbracht werden.

Die N-ERGIE überprüfte die vom Brand beaufschlagte Strom- und Gasversorgung und führte Sicherungsmaßnahmen durch. Die Einsatzstelle wurde durch Polizeistreifen großräumig abgesperrt.

Im Einsatz waren rund 40 Kräfte der Berufsfeuerwehr, zu Spitzenzeiten 75 Kräfte des Sanitäts- und Rettungsdienstes mit fünf Notärzten, mehrere Polizeistreifen sowie Kräfte der N-ERGIE und der VAG.
Zur Brandursache hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen.

Bericht online seit: 17.06.2019 23:06 (Tommy Rost, Redaktion)
Quelle: Berufsfeuerwehr Nürnberg