Sie befinden sich hier: Feuerwehr Gartenstadt > Geschichte
Feuerwehr Gartenstadt
Logo
Aktueller Einsatz

14.12.2018 21:30

Brand Lagerhalle / Industrie

>> weiter zum Bericht

Pressemeldung - Nachrichten

03.12.2018 18:00

Brücke des Frankenschnellwegs über den Main-Donau-Kanal in beiden Richtungen gesperrt - Verkehrshinweise

>> weiter zum Bericht

Feuerwehr Aktuell

08.12.2018 19:00

Jahresabschlußfeier der FF Gartenstadt

>> weiter zum Bericht

Unwetterwarnungen

Geschichte der Feuerwehr Gartenstadt

1915 - Gründung der Feuerwehr Gartenstadt

Der Bezirksfeuerwehrvertreter schrieb an die Oberleitung der Feuerwehr Nürnberg: "Hier Hauptfeuerwache in der Gartenstadt, einem sehr entfernt liegenden Stadtteil, wurde auf Anregung und unter Leitung der Gründungsversammlung durch Unterfertigten eine freiwillige Feuerwehr gegründet." Die Wehr war in zwei Abteilungen eingeteilt. Die "Steiger" hatten den Rohrführerdienst zu versehen, Menschen und Eigentum zu retten, und in besonderen Fällen die "Einlegung" gefährlicher Gebäudeteile vorzunehmen. Die "Spritzenmänner" hatten die Spritzen und etwa vorhandene Hydranten zu bedienen, die Schläuche zu legen, überhaupt im allgemeinen für Wasserbeschaffung zu sorgen. Nur sieben Jahre früher wurde die Baugenossenschaft Gartenstadt gegründet. Sie war zu dieser Zeit nicht einfach ein Teil von Nürnberg, sie lag vielmehr für sich alleine draußen vor der Stadt im Wald. Für die Unterbringung der Feuerlöschgeräte wurde auf einem Grundstück der Gartenstadt bereits ein Jahr später (1916) eine Feuerlöschgerätehalle für 521 Mark errichtet. Dort wurden Geräte wie Schlauchhaspel und Leitern untergebracht.

1916 - Im 1. Weltkrieg

Bereits 1916 mussten Wehrmänner zum Militärdienst einrücken. Die Freiwilligen Feuerwehren unterstützten in dieser Zeit die Berufsfeuerwehr auf ihren Wachen. Die Gartenstädter Wehrmänner waren dazu von Mitte 1917 18 Monate allabendlich und sonntags mit vier (später sechs) Mann dem Wachdienst auf der Ostwache zugeteilt.

1937 - Von einer FF zu einem Löschzug der FF-Nürnberg

In diesem Jahr wurde die Freiwillige Feuerwehr Nürnberg-Gartenstadt aufgelöst. Sie wurde mit allen anderen FFW der Stadt zur "Freiwilligen Feuerwehr Nürnberg" zusammengeschlossen. Die Gartenstadt hatte einen Löschzug. Zu dieser Zeit taten 24 Mann ihren Dienst.

1941 - Ausrüstung

Der Gerätebestand im Kriegsjahr 1941 war eine Schiebleiter, ein Steigerwagen, eine Schlauchhaspel mit 200m C-Schläuchen, zwei C-Rohre, zwei Ober- und ein Unterflurhydrantenschlüssel, ein Standrohr, Übergangsstücke, Kupplungsschlüssel, eine Eimerspritze, Fangleinen, Laternen und Handlampen. In diesem Jahr wurden auch zum ersten Mal die Unfallverhütungsvorschriften im Gerätehaus ausgehängt.

1942 - Im 2. Weltkrieg

Unser aktiver Mitgliederstand schmolz auf vier zusammen. Dem kommissarischen Löschzugführer wurden im September 1942 16 Angehörige der damaligen Hitler-Jugend zugeteilt. Es ist unfassbar, was die 15 und 16 jährigen Jungen unter ihrem Löschzugführer in den folgenden Kriegsjahren leisten mussten. Wochenlang, Tag und Nacht mit knurrendem Magen, ohne Stiefel, total erschöpft und mit rußgeschwärzten Gesichtern, so fuhren sie von Einsatz zu Einsatz. Zur Bewältigung dieser Aufgaben hatte die Wehr im Mai 1943 ein leichtes Löschgruppenfahrzeug (LLG) vom Typ Daimler-Benz mit TSA- Einachsanhänger erhalten. Der Preis damals 14.500 Reichsmark.

1945 - Bei Kriegsende

Als am 16. April die Amerikaner in die Stadt Nürnberg einmarschierten, bedeutete dies nicht nur die Plünderung der Feuerwachen und Gerätehäuser, sondern auch das Ende der reichseinheitlich organisierten Feuerschutzpolizei und somit die Wiedergeburt einer städtischen Feuerwehr. Auch die Löschgruppe Gartenstadt war bei Kriegsende am Nullpunkt angelangt. Kameraden, die noch kurz vor der Kapitulation zur Wehrmacht eingezogen wurden, waren gefallen, vermisst oder in Gefangenschaft. Das Löschfahrzeug wurde von den Besatzungsmächten erst mal beschlagnahmt.

1948 - Waldbrände förderten Mitgliederzuwachs

Als dann an einem heißen Sommertag um Nürnberg die Wälder brannten und die Löschgruppe Gartenstadt über Sirene alarmiert wurde, waren plötzlich freiwillige Helfer da, die das Unheil eindämmen wollten und füllten die noch leeren Plätze im Löschfahrzeug auf. Ein vollbesetztes Fahrzeug fuhr nach Feucht den brennenden Wäldern entgegen. Von nun an ging es auch mit der Mitgliederzahl bergauf, so dass bald ein Stamm von 15 Helfern zur Verfügung stand.

1953 - Neues Löschfahrzeug

Im Rahmen einer Großübung (mit US-Feuerwehren) am Nürnberger Weinstadel konnte im August der Bevölkerung das neue Löschfahrzeug, ein Mercedes LF 8 mit eingeschobener Tragkraftspritze, vorgestellt werden.

1964 - Alles neu...

Nachdem die Löschgruppe am 14. März 1964 ein nagelneues LF 8 (Mercedes L 407) erhielt, konnte im Oktober 1965 endlich mit dem Bau eines neuen Gerätehauses begonnen werden. Es war gedacht für eine Gruppe in doppelter Besetzung und erhielt einen Stellplatz, Sanitärraum und einen Aufenthaltsraum mit ca. 20 m². Die Fertigstellung war im April 1966.

1969 - Neues Löschfahrzeug

Schon am 2. August wurde der FF-Gartenstadt als Austausch für das bisherige Mercedes LF 8 ein neues LF 16-TS (Magirus) übergeben.

1970 - Weitere, neue Fahrzeuge im EKS

Von der Berufsfeuerwehr wurde im Rahmen des Erweiterten Katastrophenschutzes (EKS) die 1. Feuerwehrbereitschaft Nürnberg aufgestellt, in die auch die FF-Gartenstadt als 2. Zug eingebunden wurde. Bedingt dadurch erhielt die Löschgruppe die Bezeichnung Löschzug und bekam nach und nach drei neue Tanklöschfahrzeuge (TLF 8) und ein Vorauslöschfahrzeug (VLF) auf Unimog-S-Fahrgestell, so dass, mit dem Löschgruppenfahrzeug, LF 16-TS, fünf Einsatzfahrzeuge zur Verfügung standen.

1975 - 60 Jahre und VLF wird HRW

Im Dezember wurde das 60 jährige Vereinsjubiläum begangen. Das bisherige Vorauslöschfahrzeug (VLF) wurde den geänderten Anforderungen angepasst und in einen Hilfsrüstwagen (HRW) mit vielseitigen technischen Geräten umgebaut.

1983 - Stadtteilfest und Altstadtfest

Am 23. Juli fand erstmals in der Gartenstadt ein Stadtteilfest unter Beteiligung der dortigen Vereine und Institutionen statt. Neben Film-, Fahrzeug- und Gerätevorführungen wurde für Kinder ein Wettspritzen durchgeführt. Im September nahm auch erstmals eine Abordnung des Löschzuges im Rahmen des Altstadtfestes am Fischerstechen auf der Pegnitz teil, wobei ein 3. Platz erreicht wurde.

1984 - Schaukasten

Ein großer Schritt in Richtung Öffentlichkeitsarbeit wurde im Oktober mit der Aufstellung eines Schaukastens an der Straßenkreuzung Julius-Loßmann-Straße / Finkenbrunn vollzogen. Im monatlichen Wechsel werden hier die Bürger über wichtige Ereignisse der FFW informiert.

1986 - Stille Alarmierung

Dank der großartigen Unterstützung der Gartenstädter Bevölkerung, konnten durch eine im Dezember durchgeführte Sammelaktion, für alle aktiven Mitglieder Funkmeldeempfänger (Motorola BMD) angeschafft werden. Dadurch wurde es ermöglicht, die zur Alarmierung der Feuerwehr notwendige Sirene abzuschalten, denn es wahr früher eine unvermeidbare Ruhestörung, vor allem in der Nacht. Die Gartenstadt war somit der erste Nürnberger Stadtteil, in dem die Feuerwehr "still" alarmiert werden konnte.

1987 - Rüstwagen

Der 4. April stellte einen weiteren Meilenstein in der Geschichte der FF-Gartenstadt dar. Uns wurde ein neuer Rüstwagen, RW 1 (Mercedes Unimog), der vom Bund beschafft wurde, übergeben. Damit wurden die Einsatzmöglichkeiten im Bereich der technischen Hilfeleistung enorm erweitert.

1988 - Ade TLF

Im Herbst wurde auch das letzte der ursprünglich drei Tanklöschfahrzeugen ausgesondert. Damit ging die Ära der gerade bei Waldbrandeinsätzen besonders geländegängigen Tanker zu Ende.

1989 - Neues Löschfahrzeug

Eine Woche vor Heiligabend wurde ein neues Magirus Löschgruppenfahrzeug, LF 16-TS, das vom Bund (EKS) beschafft wurde, als Weihnachtsgeschenk für den Löschzug Gartenstadt übergeben. Bereits am folgenden Tag konnte das Fahrzeug bei zwei Einsätzen seine Feuertaufe bestehen.

1990 - 75 Jahre

Im Juni feierte die Freiwillige Feuerwehr Nürnberg - Löschzug Gartenstadt im Rahmen eines großen Festes ihr 75 jähriges Jubiläum. Die Feierlichkeiten begannen am Freitag, den 22. Juni um 19:00 Uhr mit Bieranstich im Festzelt. Am Samstag um 11:00 Uhr führte die Mannschaft eine Schauübung mitten in der Gartenstadt vor. Ab 20:00 Uhr war die Showband "Die Münchener Show 7" im Festzelt zu hören. Ab 10:00 Uhr begann der Sonntag mit einem Frühschoppen im Festzelt und einer Automodellbörse. Hier wurde auch unser eigenes Sondermodell „LF 16 – TS, FF-Gartenstadt“ (Maßstab 1:87 H0) verkauft. Um 13:00 Uhr machte sich der große Festumzug mit 10 Musikkapellen und ca. 1200 Teilnehmern aus über 60 Ortsverbänden, Ehrengästen und Freiwilligen Feuerwehren aus allen Regionen auf den Weg durch die Gartenstadt. Anschließend Festzeltbetrieb mit dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Nürnberg - Katzwang. Für schwungvollen Festausklang sorgte ab 18:30 Uhr das "Take Five Sextett".

1991 - Neues Löschfahrzeug

Am 2. Oktober wurde der Wehr ein weiteres LF 16-TS auf Mercedes-Benz Fahrgestell im Austausch für das alte Magirus-LF übergeben.

1993 - Jugendgruppe

Im Oktober wurde die Jugendgruppe der FF-Gartenstadt gegründet, um auch in Zukunft genügend Nachwuchskräfte zu haben und den Jugendlichen den Einstieg ins „Feuerwehrleben“ zu erleichtern.

1994 - Umbau und die meisten Einsätze

Eine große Innenrenovierung des Aufenthaltsraumes und ein Umbau der Sanitärräume fanden in diesem Jahr statt. Seither stehen dem Löschzug eine Teeküche und ein angenehm gestalteter Aufenthaltsraum zur Verfügung. Neben der Renovierung musste auch eine große Anzahl an Einsätzen bewältigt werden. Mit 120 Alarmen und 128 Einsatzstellen wurde der Höchststand an Einsätzen der FF-Gartenstadt erreicht.

1996 - Grundstückserwerb

In diesem Jahr wurde der Grundstückserwerb für den seit Jahren geplanten Erweiterungsbau des Gerätehauses beschlossen.

1997 - Ein LF weniger; FF-Gartenstadt im Internet

Wegen der Neuordnung des erweiterten Katastrophenschutzes musste das LF 16-TS auf Mercedes-Benz Fahrgestell nach Coburg abgegeben werden. Die Öffentlichkeitsarbeit wurde auf das Internet ausgedehnt. Die entsprechende Adresse lautet seither http://www.ffgartenstadt.de.

1998 - Bauvorbereitungen

In diesem Jahr wurden die ersten Vorbereitungen für den Erweiterungsbau getroffen, der über zehn Jahre lang gefordert und geplant war. In Eigenleistung wurden die Flächen für den Hallenanbau freigemacht. Dabei mussten unter anderem auch einige PKW-Garagen abgerissen und Bäume gefällt werden.

1999 - Vereinsgründung und Baubeginn

Im Frühjahr wurde der Förderverein der Gartenstädter Feuerwehr e.V. gegründet und dessen Gemeinnützigkeit anerkannt. Am 7. Dezember war dann endlich Baubeginn für die Hallenerweiterung. Die lange Wartezeit war endlich vorbei. Der Erweiterungsbau und die Gründung des Fördervereins lies die FF-Gartenstadt zuversichtlich in die Zukunft blicken.

2000 - Silvester, neue Fahrzeughalle und 1. Tag der offenen Tür

Zum Jahreswechsel 1999 auf 2000 stand die FF-Gartenstadt in erhöhter Alarmbereitschaft wegen befürchteter technischer Störungen. Extra zu diesem Anlass wurde der Wehr ein wasserführendes Fahrzeug (LF 16) von der Berufsfeuerwehr zur Verfügung gestellt. Die großen Probleme blieben aber glücklicherweise aus, lediglich zwei Einsätze waren zu bewältigen. Dann war es endlich soweit, die neugebaute Halle konnte am 15. September feierlich eingeweiht werden. Zur Einweihung waren etwa 150 Gäste geladen. Neben unseren Vereinsmitgliedern waren Kameraden der FF-Nürnberg, Vertreter der Stadt Nürnberg, die Bürgermeisterin, der Architekt und der Bauleiter, Vertreter der Branddirektion, der Stadtbrandinspektor der FF-Nürnberg, der Feuerwehrpfleger und nicht zuletzt die Vertreter der befreundeten FF-München-Moosach mit anwesend. Bereits am nächsten Tag fand der erste Tag der offenen Tür des Löschzuges Gartenstadt statt. Auch dieser wurde mit über 300 Gästen ein voller Erfolg.

2001 - Terroranschläge

Anlässlich der Terroranschläge vom 11. September, bei denen auch viele Rettungskräfte ihr Leben lassen mussten, fand in der Sebalduskirche ein ökumenischer Gottesdienst statt. Mehrere hundert Mitglieder von Polizei, Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und den Rettungsdiensten gedachten der Opfer.

2002 - Jahrhundertflut und LF 16

Im August war die FF-Gartenstadt mit anderen Einheiten der FF-Nürnberg und der Berufsfeuerwehr mehrere Tage zur Hochwasserbekämpfung in Dresden im Einsatz. Im Dezember wurde der Wehr ein LF 16 aus Beständen der Berufsfeuerwehr zugeteilt. Nach 14 Jahren verfügte nun die Gartenstädter Feuerwehr wieder über ein wasserführendes Fahrzeug.

2003 - Unwetter, Tag der offenen Tür, Jugendgruppe

Drei schwere Unwetter innerhalb von nur zehn Tagen bescherten dem Löschzug Gartenstadt alleine im Juni 30 Einsätze. Im September fand bereits der vierte Tag der offenen Tür statt. Die Zahl der Besucher stieg erfreulicherweise von Jahr zu Jahr. Die Jugendfeuerwehr Gartenstadt feierte ihr 10 jähriges Bestehen. Der Vereinsvorstand überreichte zu diesem Anlass jedem Mitglied ein T-Shirt „10 Jahre Jugendfeuerwehr Gartenstadt“.

2004 - Vorstandswahl und Großeinsätze

Zum zweiten Mal in seiner Geschichte wurde, seit der Gründung 1999, der Vereinsvorstand gewählt. Die personelle Besetzung blieb dabei unverändert. Es war das Jahr der Großeinsätze. Im ersten Halbjahr hielten fünf Großbrände die Nürnberger Feuerwehr in Atem. Betroffen waren eine Lagerhalle für Autoteile, zwei Lagerplätze für Altpapier an der Duisburger und der Brunecker Straße, das Vereinheim des SV 1873 Nürnberg-Süd und der Schrottplatz einer Recyclingfirma. Im Juli war ein schwerer Verkehrsunfall mit zehn Verletzten zu bewältigen.

2005 - 90 Jahre, schwere Einsätze, WM-Vorbereitung

Herausragend in diesem Jahr war das 90 jährige Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Gartenstadt, das am 10. September im Rahmen des "Tag der offenen Tür" gefeiert wurde. Im Jubiläumsjahr waren schwere und lang andauernde Einsätze zu bewältigen, darunter der Großbrand des DB-Museums, ein schwerer Verkehrsunfall mit einer getöteten Person und 20 Unwettereinsätze. Ein überörtlicher Katastropheneinsatz wegen Hochwassers in Südbayern wurde kurz vor dem Abrücken abgesagt. Am 15. November fand im Hinblick auf die Fußballweltmeisterschaft 2006 die größte Katastrophenschutzübung der Nachkriegsgeschichte in Nürnberg statt.

2006 - LF 10/6, Fussball-WM, besondere Einsätze

Nach 17 Jahren hat die Gartenstädter Feuerwehr wieder ein Neufahrzeug bekommen. Das LF 10/6 ist seit dem 1. Juni im Alarmdienst und wurde am 2. September am Feuerwehrtag ökumenisch geweiht. Die Fussball-WM bescherte fünf angeordnete Bereitschaften, zwei Einsätze und mehrere Sonderaufgaben. Insgesamt wurden rund 1100 Mannstunden geleistet. Starke Schneefälle in Ostbayern sorgten für einen überörtlichen Katastropheneinsatz in der Stadt Regen. Weitere, besondere Einsätze waren die Windhose am 28. August und der Bombenfund aus dem Zweiten Weltkrieg am 14. Oktober.

2007 - Orkan Kyrill, erneut Kat-Alarm, Vereinsausflug

Im Januar legte "Kyrill" das öffentliche Leben in Europa weitgehend lahm. Elf Einsätze gab es für den Löschzug Gartenstadt zu bewältigen. Die Großbrände einer Lagerhalle im März und eines Altenheimes im Mai forderten erneut die Kräfte der Gartenstädter Wehr. Ein Katastrophenalarm aufgrund starker Regenfälle führte in den Landkreis Erlangen-Höchstadt. Der Vereinsausflug im Juni ging nach Mayrhofen im schönen Zillertal.

2008 - hohe Einsatzzahl, größte Einzelspende und Trauer um Kameraden

Mit 81 Einsätzen hatten die Kameraden der Gartenstädter Wehr eine enorme Anzahl von Hilfeleistungen jeglicher Art im vergangenen Jahr zu bewältigen. Von der BBBank erhielt der Förderverein die größte Einzelspende in der Geschichte des Vereins. Der Betrag in Höhe von 2000 € wurde in eine Schmutzwasserpumpe investiert, welche seit Juni schon bei zahlreichen Unwetterereignissen ihre Leistungsfähigkeit unterstrich. Nach einem tragischen Unglück mussten wir im September Abschied von unserem geschätzten Kameraden und Freund Andreas Reinold nehmen. Wir werden ihn in sehr guter Erinnerung behalten.

2009 - Wahl Vereinsvorstand, große Gemeinschaftsübung und dreimal Brand von Recyclingschrott

Im Januar fand die Wahl des Vereinsvorstandes statt. Die bisherigen Inhaber der Funktionen Kassier und Schriftführer stellten ihr Amt zur Verfügung, es gab Neubesetzungen. Der erste und zweite Vorstand wurden wiedergewählt. Eine unfangreiche Gemeinschaftsübung mit der FF Buchenbühl und Sanitätseinheiten sorgte für Aufregung am ehemaligen Straßenbahntunnel in der Bayernstraße. Bei einer durchschnittlichen Einsatzzahl von 50, gab es gleich 3 Brandeinsätze im gleichen Objekt für Schrottverwertung.

2010 - Zwei Großbrände, Jubiläum des Feuerwehrtages und eines Feuerwehrkameraden

Bei den Großbränden im Müllbunker der Müllverbrennungsanlage und einer KFZ-Werkstatt in der Wallensteinstraße waren die Kameraden stundenlang im Einsatz gebunden. Der Feuerwehrtag wurde bereits zum zehnten Mal erfolgreich veranstaltet. Auf vierzig Jahre im Dienst der Gesellschaft konnte Wolfgang Fieger, aktuell erster Vorstand, im Oktober zurückblicken und feierte dies mit seinen Wegbegleitern.

2011 - Vereinsausflug im Mai, Neugestaltung des Internetauftrittes und drei Evakuierungen aufgrund Bombenfunden

Im Bayrischen Wald entspannten die Vereinsmitglieder innerhalb ihres Ausfluges, welcher zum ersten Mal durch ein freiwilliges Organisationsteam zusammengestellt wurde. Zu Beginn des Jahres ging das neue Layout der vereinseigenen Homepage online und wird stetig weiterentwickelt. Nachdem im Laufe des Jahres drei Fliegerbomben bei Bauarbeiten entdeckt worden, half auch die Gartenstädter Wehr jeweils bei der Evakuierung. Dabei musste tausende Menschen ihre Wohnungen verlassen.

2012 - Jubiläen unserer Löschzugführung, zwei Dachstuhlbrände in der Gartenstadt, zwei schwere Verkehrsunfälle innerhalb einer Stunde

Löschzugführer Günter Papak und Vize-Löschzugführer Volker Kaiser feierten gemeinsam ihre Dienstjubiläen. Der Gartenstädter Feuerwehrchef 25 Jahre und sein Stellvertreter sogar 40 Jahre Dienst an der Gesellschaft. Zwei Dachstuhlbrände in der Gartenstadt (Frauenlobstraße und Regenbogenstraße) beschäftigten die aktive Mannschaft für mehrere Stunden. In der Nacht vom 9. auf den 10. März wurde die FF Gartenstadt innerhalb von einer Stunde zu zwei schweren Verkehrsunfällen alarmiert, wobei eine Person getötet wurde.

2013 - Ausmusterung unseres Rüstwagens, drei Tote Personen bei Einsätzen, die Jugendgruppe feiert 20 Jahre Bestehen

Im Januar erlitt der Rüstwagen 1 einen schweren Schaden, so dass er nach 26 Jahren treuen Dienstes ausgemustert werden musste. Als Ersatz für die technische Hilfeleistung konnte mittlerweile ein Schlitten mit hydraulischem Rettungsgerät in Dienst gestellt werden. Bei einem Wohnungsbrand sowie bei zwei Verkehrsunfällen kamen leider jeweils eine Person ums Leben. Die FF Gartenstadt war bei diesen Einsätzen intensiv an den Rettungsmaßnahmen beteiligt. Erfreulich war in diesem Jahr das 20-jährige Jubiläum der Jugendgruppe. Ende des Jahres 2013 besteht die Jugendgruppe aus 10 Jugendfeuerwehrmitgliedern, so vielen wie noch nie seit ihrer Gründnung im Jahr 1993.

2014 - Rekordeinsatzzahl und Ausmusterung unseres LF 16-TS

Nach 15 Jahren 2. Vorstand im Förderverein trat Volker Kaiser bei der Wahl im Januar nicht mehr an. Für ihn rückte der bisherige Schriftführer Matthias Donhauser nach. Zum neuen Schriftführer wählte die Mitgliederversammlung Tommy Rost. Kassier Rainer Hofbauer und 1. Vorstand Wolfgang Fieger wurden in ihren Ämtern bestätigt. Die Unwettersaison im Sommer 2014 sorgte gerade an den Wochenenden während der Fußball-Weltmeisterschaft für eine Vielzahl an Einsätzen. Dadurch erreichten wir laut Statistik mit 94 Einsatzstellen einen neuen Höchstwert an Einsatzstellen pro Jahr. Leider mussten wir nun auch unser LF 16-TS auf Grund technischer Mängel nach 25 Dienstjahren abgeben. Dafür erhielten wir ein TLF 16/25 mit Gruppenkabine (ohne Melder). Auf diesem ist wieder ein Rüstsatz zur technischen Unfallrettung verlastet.

2015 - Wechsel des stellv. Löschzugführers und 100jähriges Bestehen des Löschzuges Gartenstadt

Im April hieß es für Volker Kaiser der Feuerwehr als aktiver Part "Ade" zu sagen. Er verabschiedete sich in den Feuerwehrruhestand. Matthias Donhauser trat seine Nachfolge als stellv. Löschzugführer an, nachdem er hierzu im Januar bereits gewählt wurde. Das Jubiläum zu 100 Jahre Feuerwehr Gartenstadt wurde zunächst mit der Öffentlichkeit im September zum Feuerwehrtag gefeiert und dann im Oktober im Gesellschaftshaus Gartenstadt mit den Vereinsmitgliedern sowie geladenen Gästen. Die Festschrift zum Jubiläum ergänzte diese sehr gelungene Veranstaltung.

2016 - Mehrere runde Vereinsjubiläen, Ernennung zum Ehrenmitglied und Abnahme der Deutschen Jugendleistungsspange in der Jugendgruppe

In der ersten Jahreshälfte konnten wir gleich zwei Jubilaren zur 40jährigen Vereinsmitgliedschaft gratulieren. Darüber hinaus erreichte sogar ein weiteres Mitglied seine 60jährige Angehörigkeit. Zur Jahreshauptversammlung im Januar wurde Volker Kaiser, aufgrund seiner langjährigen Verdienste als beispielsweise stv. Löschzugführer sowie zweiter Vorstand, zum Ehrenmitglied ernannt. Insgesamt war die aktive Wehr bei weniger Einsätzen als sonst üblich gefordert. Die Jugendgruppe stellte sich mit sechs Jugendlichen der Herausforderung der Abnahme zum Deutschen Jugendleistungsabzeichen.

2017 – Neue Löschzugführung und hohes Einsatzaufkommen

Bei der turnusmäßigen Neuwahl der Löschzugführung im Januar 2017 kandidierte, nach über 18-jähriger Tätigkeit als Löschzugführer, unser bisheriger Löschzugführer Günter Papak nicht mehr für dieses Amt. Als neue Löschzugführung wurden Matthias Donhauser (Löschzugführer) und Tommy Rost (stellvertretender Löschzugführer) von der aktiven Mannschaft mit großer Mehrheit gewählt. Mit 89 Einsatzstellen war die aktive Mannschaft wieder stark gefordert. Hervorzuheben sind der Brand eines Supermarktes im Oktober sowie ein Unwetter im August, bei welchem die Gartenstädter Wehr über mehrere Stunden auch im Fürther Stadtgebiet tätig war.

Stand: 01/2018 (Tommy Rost, Redaktion)