Sie befinden sich hier: Ausrüstung > Gerätehaus
Ausrüstung
Logo
Aktueller Einsatz

14.12.2018 21:30

Brand Lagerhalle / Industrie

>> weiter zum Bericht

Pressemeldung - Nachrichten

03.12.2018 18:00

Brücke des Frankenschnellwegs über den Main-Donau-Kanal in beiden Richtungen gesperrt - Verkehrshinweise

>> weiter zum Bericht

Feuerwehr Aktuell

08.12.2018 19:00

Jahresabschlußfeier der FF Gartenstadt

>> weiter zum Bericht

Unwetterwarnungen

Gerätehaus der Feuerwehr Gartenstadt

In der Minervastraße 47 in Nürnberg steht das 1966 gebaute Gerätehaus der Freiwillige Feuerwehr Nürnberg Gartenstadt. Umgebaut wurden die Sozialräume 1995, ein Erweiterungsbau für zwei Großfahrzeuge wurde 1999 begonnen.

In dem Gebäude befinden sich heute neben zwei Fahrzeughallen für drei Fahrzeuge, die Spinden und Kleiderregale, ein Aufenthalts- und Sanitärraum, sowie eine Werkstattecke.

Der Neubau 1999 / 2000 - Eine Bauchronik

In dem bereits seit 1966 bestehenden Teil wurden 1995 Teile des Aufenthaltsraumes saniert und der Sanitärbereich umgebaut. Entstanden sind dadurch ein neuer WC-Bereich und eine kleine Küche. Der Aufenthaltsraum wurde durch die Mannschaft neu gestaltet.

Seit etwa 1984 kämpften der Vorstand, Löschzugführung und Mannschaft für einen Erweiterungsbau und die Renovierung der alten Fahrzeughalle. Der Grund war die gefährliche räumliche Enge. Nur wenige Zentimeter blieben der Mannschaft zwischen dem Löschfahrzeug und den an beiden Seiten angebrachten Hacken für Jacken, Helme und Sicherheitsgurte. Das dies nicht mehr zulässig war ist klar, doch scheiterten die Bemühungen für einen Umbau bislang an den finanziellen Mitteln der Stadt.

1999 war es dann soweit. Auf dem Grundstück und den zugekauften Nachbarflächen entstand ein Anbau für zwei Fahrzeuge. Eine bis dorthin existierende Notbehelfsgarage aus Holz, ein Schuppen und sieben Reihengaragen für Pkws, die auf dem zugekauften Gelände standen, wurden von der Mannschaft in Eigenleistung abgerissen. Der Bauschutt wurde auf Vereinskosten fachgerecht entsorgt. Diese Maßnahmen gehörten zum Finanzierungsabkommen zwischen der Stadt und dem Verein.

Wenige Wochen vor Weihnachten 1999 hatten auch die Bauarbeiten begonnen. Innerhalb weniger Tage wurden das Erdreich für das Fundament ausgegraben und teilweise mit Recyclingmaterial aufgeschüttet. Kaum hatte das neue Jahr begonnen, wurde schon Stein auf Stein nach oben gebaut. Innerhalb von etwa sechs Wochen stand der Rohbau. Das Dach wurde montiert, die Isolierung war angebracht. Im April wurden die neuen feuerwehrroten Tore eingebaut und die Bodenplatte eingegossen. Noch kleine Werkelein an der Außenfassade und schon stand der Bau.

Der nächste Bauabschnitt war die Inneninstallation. Hierzu wurden zuerst von den aktiven Mitgliedern die Innenwände vorgestrichen. Als nächstes wurden die Stromleitungen und Heizungsrohre von einer Fachfirma verlegt. Setzen der Innen- und Außenbeleuchtung, Schaltern und Steckdosen, Montage von Heizkörpern und Waschbecken. Um weitere Arbeiten in Eigenleistung voranzubringen, wurden zwei Arbeitsgruppen von der Mannschaft gebildet. Die "Gartengruppe" war mit der Neugestaltung der Außenanlage beschäftigt. Eine neue Gerätehütte zum unterstellen verschiedenster Dinge wurde gebraucht. Wo sollte was gepflanzt werden? Wie sollen die Wege gestaltet werden? Die zweite Arbeitsgruppe "Spinde" hatte die Aufgabe, in der neue Halle Unterbringungsmöglichkeiten für Helme, Jacken, Stiefel usw. zu schaffen. Hierzu musste ein Konzept zur Raumgestaltung geschaffen werden. Vor allem die einschlägigen Sicherheitsvorschriften für Gerätehausbauten mussten eingehalten werden. Am Ende konnten die gestifteten, fast neuen, Spinde mit zusätzlich aufgebauten verchromten Regalsystemen aufgestellt werden.

Mit der Fertigstellung der neuen Halle hatte gleichzeitig auch die Renovierung der alten Halle begonnen. Als erstes erhielt sie einen neuen Anstrich. Die Fensterrahmen zwischen alter und neuer Halle wurden abgeschliffen und feuerwehrrot angestrichen. Auch der alte Boden und Sockel in der Halle wurden in Eigenleistung ausgebessert. Das alte schwere Eisentor wurde durch ein Rolltor ausgetauscht. Jetzt finden sich dort die Spinde der Jugendwehr sowie eine Werkstattecke wieder.

Am Freitag den 15. September 2000 war es endlich soweit, die Freiwillige Feuerwehr Nürnberg - Löschzug Gartenstadt bekam ihre neue Fahrzeughalle offiziell übergeben. Dies ließen wir uns nicht nehmen dies im Rahmen einer Einweihungsfeier mit etwa 150 geladenen Gästen zu feiern.

Stand: 11/2010 (Webmaster)