Sie befinden sich hier: Ausrüstung > Wärmebildkamera
Ausrüstung
Logo
Aktueller Einsatz

13.10.2018 13:25

Rauch aus Fenster

>> weiter zum Bericht

Pressemeldung - Nachrichten

23.09.2018 23:00

Bilanz von Sturm Fabienne im Leitstellenbereich Nürnberg

>> weiter zum Bericht

Feuerwehr Aktuell

01.09.2018 14:00

Feststimmung bei der Gartenstädter Feuerwehr

>> weiter zum Bericht

Unwetterwarnungen

Begleiter für die schnellere Personensuche und Brandbekämpfung

Seit vielen Jahren nutzen Feuerwehreinsatzkräfte Wärmebildkameras zur Unterstützung in Ihren Aufgaben. Vorrangig werden diese zur Lokalisierung des Brandherdes in verrauchten Räumen sowie zur Suche nach versteckten Glutnestern eingesetzt. Darüber hinaus ist die Orientierung im Rauch für den jeweiligen Trupp einfacher und auch das Finden von Personen im Brandobjekt wesentlich schneller möglich.

Die Wärmebildkamera ist aber nicht nur im Brandfall verwendbar. Beispielsweise ist sie auch für die Suche nach vermissten Personen in weitläufigen Waldgebieten bei Dunkelheit von Vorteil. Ihre Eigenschaften Dinge sichtbar zu machen, welche für das blose Auge kaum noch zu erkennen sind, und die mittlerweile sehr kompakt geworde Bauweise, machen sie zu einem unverzichtbaren Begleiter für die Feuerwehren.

Nachdem bereits in der Ausbildung unserer Atemschutzgeräteträger durch die Berufsfeuerwehr Nürnberg Wert auf den richtigen Umgang mit Wärmebildkameras gelegt wurde, entschloss sich unser Förderverein im Jahr 2015 innerhalb einer Sammelbestellung der Feuerwehr Nürnberg gleich zwei Stück vom Typ FLIR K55 zu kaufen.


Wärmebildkamera FLIR K55

Durch den Kauf von zwei identischen Wärmebildkameras erleichtern wir den Kameraden die Bedienung, welche im Falle eines späteren Nachkaufes gegebenenfalls unterschiedlich wäre. Zudem sind wir als Innenstadtnahe Freiwillige Feuerwehr immer eine Option mit einem einzelnen Löschgruppenfahrzeug zu einer Einsatzstelle alleine entsandt oder zusätzlich nachgefordert zu werden. So steigern wir unsere Flexibilität und Einsatztaktischen Wert.

 

Technische Details FLIR K55

Kameragewicht inkl. Batterien: < 1,1 kg

Abmessungen (L × B × H): < 120 × 125 × 280 mm

Infrarotauflösung: 320 × 240 Pixel

Thermische Empfindlichkeit: <30 mK

Videoaufzeichnung in der Kamera: Nicht radiometrische MPEG-4-Videodateien auf internem Flash-Speicher. Bis zu 600 Minuten in einzelnen Videoclips mit einer Höchstlänge von jeweils 5 Minuten.

Zoom: 2-facher Digitalzoom

Einschaltzeit: < 17 sek. (IR-Bild, ohne GUI)

Einschaltzeit vom Sleep-Modus: < 4 Sekunden

Bildspeicherung: Bis zu 200 JPEG-Bilder im internen Flash-Speicher

Display: 4" LCD, 320 × 240 Pixel, hintergrundbeleuchtet

Objekttemperaturbereich: -20 °C bis +150 °C; 0 °C bis +650 °C

Automatische Erkennung heißer/kalter Stellen: Wärmeerkennungsmodus (die heißesten 2 % der Szene werden farbig dargestellt)

Stoßunempfindlichkeit: bis 2 m, auf Betonboden (IEC 60068-2-31)

Schnittstellen: USB Mini-B; Datenübertragung zu und von PC / unkomprimierte Farbbilder

Batterie: Lithium-Ionen-Batterie, 4 Stunden Betriebszeit

Ladezeit: 2 Stunden bis 85 % (3 Stunden und 25 Minuten) Kapazität, Anzeige des Ladezustands über LEDs

 

Angaben laut Hersteller unter www.flir.de


Stand: 11/2015 (Tommy Rost, Redaktion)