Sie befinden sich hier: Aktuell > Pressemeldung
Logo
Aktueller Einsatz

27.10.2021 15:03

Kellerbrand

>> weiter zum Bericht

Pressemeldung - Nachrichten

21.10.2021 15:45

Sturmtief Ignaz führt zu vielen Unwettereinsätzen im Großraum Nürnberg/Fürth/Erlangen

>> weiter zum Bericht

Feuerwehr Aktuell

14.09.2020 11:00

TV-Beitrag zum Neubau unseres Feuerwehrgerätehauses

>> weiter zum Bericht

Unwetterwarnungen

Pressemeldungen

26.08.2021 - Nürnberg Autobahnkreuz Ost (bfn)

Lkw-Fahrer erlag bei einem Verkehrsunfall am Autobahnkreuz Nürnberg Ost seinen schweren Verletzungen

Kurz nach 05:00 Uhr wurden Einheiten der Berufsfeuerwehr Nürnberg, der Freiwilligen Feuerwehr Fischbach und der Freiwilligen Feuerwehr Feucht zu einem Verkehrsunfall am Autobahnkreuz Nürnberg Ost alarmiert.

Die ersteintreffenden Kräfte fanden einen auf der Seite liegenden Sattelzug vor, in dessen Zugmaschine der 47-Jährige Lkw-Fahrer eingeklemmt war. Die ersten Kräfte stellten eine Betreuungsöffnung über die Windschutzscheibe her und gelangten so zum Fahrer, der unter seiner Zugmaschine teilweise begraben war.

Parallel dazu wurde der Brandschutz sichergestellt, die Ladung des Lkw kontrolliert und die Fahrgastzelle nach weiteren Personen über eine Rettungsbühne abgesucht. Der Notarzt stellte in der Folge den Tod des schwer eingeklemmten Fahrers fest. Zur Bergung des Fahrers musste der Feuerwehrkran der Berufsfeuerwehr Nürnberg in Stellung gebracht werden, um die Zugmaschine anzuheben. Die Anfahrt des 50-Tonnen-Kranes gestaltete sich auf Grund der Stausituation allerdings schwierig. Durch die gute Zusammenarbeit von Polizei und Feuerwehr konnte diese Situation jedoch zeitnah entschärft werden. Unter Aufbau eines Sichtschutzes wurde die Zugmaschine angehoben und der Lkw-Fahrer konnte unter dem Führerhaus geborgen werden.

Die Einsatzstelle wurde zur Ursachenermittlung an die Polizei übergeben. Rund um das Autobahnkreuz Nürnberg Ost kam es im einsetzenden Berufsverkehr zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Die Feuerwehr weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Rettungsgassen für die Rettungskräfte unbedingt freizuhalten sind, um auch später noch dringend notwendige Einsatzfahrzeuge aus den Bereitstellungsräumen an die Einsatzstelle nachziehen zu können. Zu diesem Einsatz wurden rund 70 Einsatzkräfte der Feuerwehr alarmiert.

Bericht online seit: 26.08.2021 18:28 (Tommy Rost, Redaktion)
Quelle: Berufsfeuerwehr Nürnberg